Das Jugenddorf Klinge

Nur durch hartes und zähes Ringen mit den kirchlichen und staatlichen Behörden und unter Einsatz seiner ganzen Persönlichkeit war es Pfarrer Heinrich Magnani möglich, in so kurzer und vor allem in sehr schwieriger Zeit das Jugenddorf Klinge aufzubauen. Dabei konnte er sich auf die treue Hilfe seiner Gemeinde Hettingen stets verlassen.

Im April 1957 gab Pfarrer Magnani seine sehr geliebte Pfarrei Hettingen auf, um sich ganz seinem Lebenswerk Klinge widmen zu können. All die Jahre war es für ihn eine Doppelbelastung, pendelte er doch mehrmals täglich zwischen Hettingen und der Klinge hin und her. Einerseits galt es in Hettingen die Pfarrei seelsorgerisch zu betreuen, zum Anderen musste er in der Klinge nach dem Rechten sehen.

Bis zu seinem 70. Geburtstag 1969 leitete Pfarrer Magnani das Jugenddorf Klinge, das erheblich an Größe zunahm und zu einem richtigen „Dorf” wurde. Dann gab er die Leitung an Pfarrer Herbert Duffner weiter, der das Jugenddorf bis zu seinem Ruhestand im Jahre 1999 mit Umsícht führte. Pfarrer Magnani betreute dann den Verein „Ehemalige“ der Klinge. Dr. Johann Cassar ist der heutige Leiter des Kinder- und Jugenddorfes Klinge.

Die Klinge, die nun schon weit über ein halbes Jahrhundert besteht, wurde Kindern und Jugendlichen zur „Neue Heimat“. Hier dürfen viele junge Menschen, denen durch Kriegswirren oder andere Ereignisse ein Familienleben herkömmlicher Art versagt wurde, in einer Gemeinschaft aufwachsen und werden so auf das Leben und den Alltag gerüstet.